Entgeltfortzahlung bei verweigerter Schutzimpfung und dann erfolgter Covid Erkrankung

Unser Rechtsanwalt Dr. Krainbring hat sich der Frage angenommen, was denn passiert, wenn einem Arbeitnehmer eine Impfung angeboten wurde, dieser aber eine Impfung verweigerte und nun an Covid erkrankt. Hat der Arbeitnehmer damit seinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall verloren?

Zum vollständigen Text, abgedruckt in der NZA, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (Fachzeitschrift für Juristen), gelangen Sie wenn Sie auch die beck online Seite gehen.

Die Corona-Pandemie stellt rechtlich alle Betroffenen vor neue Herausforderungen. Eine neue Frage stellt sich, nachdem Impfstoffe verfügbar sind und die Impfung der Bevölkerung begonnen hat. Bislang war es eindeutig, dass einem Arbeitnehmer im Falle einer Corona-bedingten Arbeitsunfähigkeit Entgeltfortzahlung nach § 3 I (EfZG) zustand.

Ausnahmen wurden hier letztlich nur dann gesehen, wenn der Arbeitnehmer sich bei einer freiwilligen Reise in ein Risikogebiet infiziert hat. (s. etwa zum Beamtenrecht Bretschneider/Peter, NVwZ, 2020, 1462)

Mit der Möglichkeit einer Schutzimpfung gegen eine Corona-Erkrankung stellt sich in Zukunft aber die Frage, inwiefern bei einer möglichen, aber vom Arbeitnehmer nicht umgesetzten, verweigerten Impfung eine coronabedingte Arbeitsunfähigkeit im Verschulden des Arbeitnehmers liegt. Und somit nach § 3 I 1 EfZG den Anspruch auf Entgeltfortzahlung ausschließen würde. Dem geht der Beitrag in der NZA nach.

 

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre.

Hinweis beim Teilen: Der Text des Aufsatzes in der NZA im Beck Verlag ist nur über unsere Seite aufrufbar, d. h. wenn Sie den Beitrag mit jemandem teilen wollen, müssen Sie unseren Link angeben, damit er von hier aus auf den Aufsatz in der NZA kostenfrei zugreifen kann.