Die Ausschlussklausel im Arbeitsvertrag

Die Ausschlussklausel im Arbeitsvertrag ist für Arbeitgeber eine äußerst wichtige Klausel. In dieser Klausel ist geregelt, dass die Arbeitsvertragsparteien, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer, jeweils innerhalb einer bestimmten Frist Ansprüche gegenüber der anderen Partei geltend machen müssen. Wird die vereinbarte Frist versäumt, ist der Anspruch erloschen. Die Frist darf nach neuester Rechtsprechung nicht weniger als 3 Monate nach Fälligkeit betragen. Es müssen die Ansprüche beider Parteien, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer, gleichermaßen betroffen sein. Die Geltendmachung des Anspruchs darf in der 1. Stufe nicht schwieriger als in schriftlicher Form vereinbart werden (also nicht durch Einschreiben mit Rückschein oder ähnliches). In der 2. Stufe kann vereinbart werden, dass selbst dann, wenn die Ansprüche rechtzeitig schriftlich geltend gemacht worden sind, die Ansprüche trotzdem verfallen, wenn die jeweilige andere Partei nicht den Anspruch anerkennt oder befriedigt (zahlt) und der Anspruch dann nicht innerhalb einer weiteren Frist von 3 Monaten gerichtlich durchgesetzt wird.

Bsp.: Hat also ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Lohn, dann hat er diesen Anspruch innerhalb von 3 Monaten seit Fälligkeit schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber geltend zu machen. Wenn der Arbeitgeber den Anspruch anerkennt oder erfüllt ist alles gut. Erkennt der Arbeitgeber den Anspruch aber nicht an und erfüllt er ihn nicht nach schriftlicher Geltendmachung innerhalb von 2 Wochen, dann muss der Arbeitnehmer innerhalb einer weiteren Frist von 3 Monaten Klage bei einem Arbeitsgericht einreichen. Versäumt der Arbeitnehmer auch nur diese zweite Frist, ist der Anspruch verfallen.

Gleiches gilt natürlich im umgekehrten Fall, wenn der Arbeitgeber meint, einen Anspruch zu haben, wenn zum Beispiel der Arbeitnehmer grob fahrlässig einen Schaden verursacht.

Die Ausschlussklausel ist deshalb für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gut, da Sie in kürzester Zeit für Rechtsklarheit sorgt. Wenn der Arbeitgeber bei einem grob fahrlässig verursachten Schaden nicht innerhalb von 3 Monaten den Anspruch gegenüber dem Arbeitnehmer geltend macht, kann der Arbeitnehmer beruhigt sein, denn Ansprüche sind ab diesem Zeitpunkt ausgeschlossen bzw. „verfallen“. Manchmal werden deshalb diese Klauseln als „Verfallklausel“ im Arbeitsvertrag bezeichnet.


Wir haben Kanzleistandorte in folgenden Städten:

Kanzlei München
Widenmayerstraße 18
80538 München

Tel.: 089 23888480
Fax: 089 238884829
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hamburg
Gänsemarkt 35
20354 Hamburg

Tel.: 040 34107630
Fax: 040 341076350
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Bremen
Domsheide 3
28195 Bremen

Tel.: 0421 3362310
Fax: 0421 33623150
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Berlin
Kurfürstendamm 43
10719 Berlin

Tel.: 030 206 787 57 -0
Fax: 030 206 787 57-9
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hannover
Siegesstraße 2
30175 Hannover

Tel.: 0511 69684450
Fax: 0511 69684459
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Nürnberg
Fürther Str. 27
90429 Nürnberg

Tel.: 0911 24271220
Fax: 0911 24271229
Mail: info@ra-wittig.de