Urlaubsregelungen im Arbeitsvertrag

Der gesetzliche Mindesturlaub ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz. Er beträgt bei Personen, die 5 Tage in der Woche arbeiten, 21 solcher Tage. Wer 6 Tage in der Woche arbeitet, hat 24 solcher Tage Urlaub. Wer weniger arbeitet hat entsprechend weniger Urlaub. Zum Urlaub muss deshalb nicht zwingend etwas im Arbeitsvertrag geregelt sein. Ist nichts geregelt gilt eben der gesetzliche Mindesturlaub.

Wenn der Arbeitgeber allerdings mehr Urlaub gewähren will als der gesetzliche Mindesturlaub, was die meisten Arbeitgeber tun, dann wird im Arbeitsvertrag entsprechendes vereinbart. Häufig gibt es dann Probleme bei der Frage, wenn z.B. „30 Arbeitstage“ Urlaub gewährt werden. Sind dann auch die Samstage gemeint oder meint der Arbeitgeber nur die Tage, an denen üblicherweise der Arbeitnehmer arbeitet, also nur Montag bis Freitag? Diese Auslegungsschwierigkeiten sollte ein Arbeitgeber vermeiden, indem er eine ordentliche Urlaubsregelung aufnimmt.

Schwierigkeiten beim Urlaub ergeben sich auch dann, wenn der Arbeitnehmer länger erkrankt. Die Rechtsprechung in den letzten Jahren hat früher bestehende feste Rechtsauffassungen erschüttert. Wer heute als Arbeitnehmer erkrankt verliert sein Urlaubsanspruch nicht mit Ablauf des 31. März eines Jahres. Der Urlaubsanspruch entfällt erst 15 Monate später. Wer während seines Urlaubs erkrankt, verliert nicht seinen Urlaubsanspruch. Wenn also Arbeitnehmer im Urlaub sind und erkranken, sollten Sie sich immer eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung besorgen. Der beantragt und gewährte Urlaub ist dann nicht verbraucht. Arbeitsvertraglich anderes kann auch nicht geregelt werden, da anders lautende Klauseln unwirksam wären.

Geregelt werden kann dagegen, dass der Urlaub, der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgeht, andere Verfallfristen vorsieht. Urlaub, der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgeht, kann daher verfallen, selbst wenn der Arbeitnehmer erkrankt.

Näheres zu Urlaubsgestaltung im Arbeitsvertrag sagt Ihnen Ihr Fachanwalt für Arbeitsrecht.


Wir haben Kanzleistandorte in folgenden Städten:

Kanzlei München
Widenmayerstraße 18
80538 München

Tel.: 089 23888480
Fax: 089 238884829
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hamburg
Gänsemarkt 35
20354 Hamburg

Tel.: 040 34107630
Fax: 040 341076350
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Bremen
Domsheide 3
28195 Bremen

Tel.: 0421 3362310
Fax: 0421 33623150
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Berlin
Kurfürstendamm 43
10719 Berlin

Tel.: 030 206 787 57 -0
Fax: 030 206 787 57-9
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hannover
Siegesstraße 2
30175 Hannover

Tel.: 0511 69684450
Fax: 0511 69684459
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Nürnberg
Fürther Str. 27
90429 Nürnberg

Tel.: 0911 24271220
Fax: 0911 24271229
Mail: info@ra-wittig.de