Die richtige Zustellung einer Abmahnung

Für den Ausspruch einer verhaltensbedingte Kündigung ist in der Regel Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer vorher eine einschlägige Abmahnung erhalten hat. Hat man dem Arbeitnehmer eine Abmahnung ausgehändigt, vielleicht sogar eine 2. Abmahnung und hat dann bei dem dritten gleichartigen Verstoß die Kündigung ausgesprochen, kann der Arbeitnehmer (wahrheitswidrig) behaupten, dass er keine Abmahnungen erhalten hat.
Natürlich trägt der dann wahrheitswidrig vor und begeht ein Prozessbetrug, jedoch muss ihm das erst einmal nachgewiesen werden. Wenn jetzt der Arbeitgeber keinen Nachweis über die Zustellung der Abmahnung an den Arbeitnehmer hat, dann ist weder der Prozessbetrug nachgewiesen noch die Kündigung wirksam, da eben keine einschlägigen Abmahnungen dem Arbeitnehmer vor Ausspruch der Kündigung zugegangen sind.
Für Arbeitgeber ist es deshalb enorm wichtig, dass auch der Zugang der Abmahnungen nachgewiesen werden kann. Aus diesem Grunde wird empfohlen, dass der Arbeitnehmer auf einer Kopie der Abmahnung unterzeichnet, dass er genau diese Abmahnung erhalten hat und diese kopierte Abmahnung mit schriftlicher originaler Unterschrift des Arbeitnehmers zur Personalakte gelangt.
Abmahnungen selbst müssen nicht in Schriftform erfolgen, deshalb reicht es aus, dass der Arbeitnehmer bestätigt, diese Abmahnung ausgehändigt erhalten zu haben. Er muss nicht bestätigen, dass eine original Unterschrift des Arbeitgebers auf der Abmahnung enthalten war, das ist hier also anders als bei einer Kündigung. Dort muss immer eine schriftliche Kündigung, also im Original unterzeichnet vom Arbeitgeber, dem Arbeitnehmer zugegangen sein. Mehr zur Abmahnung finden Sie unter Abmahnung.

Verweigert der Arbeitnehmer die Bestätigung, dass er die Abmahnung erhalten hat, sollte immer die Abmahnung zusätzlich per Gerichtsvollzieherdem Arbeitnehmer übersandt werden, um später den Nachweis vor Gericht führen zu können, dass der Arbeitnehmer tatsächlich die Abmahnung erhalten hat. Allein die Zeugenaussage eines Mitarbeiters, dass die Abmahnung übergeben wurde, muss nicht immer vor Gericht ausreichend sein. Gehen Sie den sichersten Weg als Arbeitgeber und stellen Sie Abmahnungen, wenn der Arbeitnehmer die Zugangsbestätigung verweigert, per Gerichtsvollzieher zu.


Wir haben Kanzleistandorte in folgenden Städten:

Kanzlei München
Widenmayerstraße 18
80538 München

Tel.: 089 23888480
Fax: 089 238884829
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hamburg
Gänsemarkt 35
20354 Hamburg

Tel.: 040 34107630
Fax: 040 341076350
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Bremen
Domsheide 3
28195 Bremen

Tel.: 0421 3362310
Fax: 0421 33623150
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Berlin
Kurfürstendamm 43
10719 Berlin

Tel.: 030 206 787 57 -0
Fax: 030 206 787 57-9
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hannover
Siegesstraße 2
30175 Hannover

Tel.: 0511 69684450
Fax: 0511 69684459
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Nürnberg
Fürther Str. 27
90429 Nürnberg

Tel.: 0911 24271220
Fax: 0911 24271229
Mail: info@ra-wittig.de