• Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Die personenbedingte Kündigung

Bei der personenbedingten Kündigung handelt es sich in der Regel um Kündigungen von Arbeitsverhältnissen, wo der Arbeitnehmer aus Gründen, die dieser nicht zu vertreten hat, nicht in der Lage ist, seinen Arbeitsvertrag dauerhaft vollständig zu erfüllen, so vor allem bei Erkrankungen. 

Abgrenzung personenbedingte Kündigung - verhaltensbedingte Kündigung

Oftmals werden verhaltensbedingte Kündigungsgründe mit personenbedingten Kündigungsgründen verwechselt. Eine personenbedingte Kündigung kommt in Betracht, wenn der Arbeitnehmer arbeiten will aber nicht mehr arbeiten kann. Bei der verhaltensbedingten Kündigung will der Arbeitnehmer nicht arbeiten, obwohl er arbeiten könnte. 

Keine Abmahnung bei der personenbedingten Kündigung

Bei der personenbedingten Kündigung ist eine Abmahnung entbehrlich. Wenn einer nicht mehr arbeiten kann, obwohl er arbeiten will, nutzt die Abmahnung nichts. Daher ist die Abmahnung keine Voraussetzung der personenbedingten Kündigung 

Prüfungspunkte bei der personenbedingten Kündigung

Die personenbedingte Kündigung prüft man in vier Schritten:

1)      Negativprognose;
2)      Störung des Arbeitsverhältnisses;
3)      Gibt es ein milderes Mittel als die Kündigung?
4)      Interessenabwägung.

 

1) Negativprognose

Bei der Negativprognose kommt es nicht darauf an, dass in der Vergangenheit der Arbeitnehmer seinen Arbeitsvertrag nicht erfüllen konnte (krank war), sondern es wird ausschließlich geprüft, ob der Arbeitnehmer in Zukunft nicht in der Lage ist, seinen Arbeitsvertrag zu erfüllen (in Zukunft krank sein wird). Eine personenbedingte Kündigung bestraft daher nicht den Arbeitnehmer, da er in der Vergangenheit nicht arbeiten konnte, sondern es wird ausschließlich danach gefragt, wie es in der Zukunft aussieht. Mehr zur Negativprognose finden Sie unter Negativprognose.  

 

2) Störung des Arbeitsverhältnisses

Bei der Störung des Arbeitsverhältnisses ist zu prüfen, ob die Abwesenheit des Arbeitnehmers aufgrund zum Beispiel Krankheit oder die Schlechtleistung des Arbeitnehmers aufgrund krankheitsbedingter Minderleistungen das Arbeitsverhältnis derart stört, dass es gekündigt werden kann. Mehr zur Störung des Arbeitsverhältnisses finden Sie unter Störung des Arbeitsverhältnisses.

 

3) Mildere Mittel

Wenn mildere Mittel als eine personenbedingte Kündigung möglich sind, um das Arbeitsverhältnis störungsfrei zu gestalten trotz der Einschränkungen des Arbeitnehmers, dann ist eine solche Beendigungskündigung ausgeschlossen. Mehr zur Prüfung, ob mildere Mittel vorliegen, unter mildere Mittel.


4) Interessenabwägung

Bei der Interessenabwägung werden die Interessen des Arbeitgebers an der Beendigung des Arbeitsverhältnisses abgewogen mit den Interessen des Arbeitnehmers, den Arbeitsplatz zu erhalten. Mehr zur Interessenabwägung unter Interessenabwägung.