Privates Internet-Surfen während der Arbeitszeit kann zu einer verhaltensbedingten Kündigung führen

 

Privates Internet-Surfen während der Arbeitszeit führt dazu, dass Arbeitszeitbetrug begangen wird. Wer privat im Internet surft, dies während der Arbeitszeit, spiegelt dem Arbeitgeber vor, dass er arbeitet obwohl er in Wahrheit keine Arbeitsleistung erbringt. Eine Täuschungshandlung liegt daher vor. Die Vermögensverfügung des Arbeitgebers aufgrund dieser Täuschungshandlung erfolgt durch Auszahlung des Lohns. Schon ist der Betrugstatbestand erfüllt.

Eine verhaltensbedingte Kündigung ist bei Arbeitszeitbetrug möglich. Je größer der Arbeitszeitbetrug ist, desto eher kann auch ohne vorherige Abmahnung sofort die fristlose verhaltensbedingte Kündigung wirksam ausgesprochen werden.

Arbeitnehmer werden daher dringend davor gewarnt, zu häufig im Internet privat zu surfen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass Arbeitgeber die Möglichkeit haben, durch Auslesen der Logfiles zu erkennen, wann der Arbeitnehmer im Internet war, wo er war und wie lange.


Wir haben Kanzleistandorte in folgenden Städten:

Kanzlei München
Widenmayerstraße 18
80538 München

Tel.: 089 23888480
Fax: 089 238884829
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hamburg
Gänsemarkt 35
20354 Hamburg

Tel.: 040 34107630
Fax: 040 341076350
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Bremen
Domsheide 3
28195 Bremen

Tel.: 0421 3362310
Fax: 0421 33623150
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Berlin
Kurfürstendamm 43
10719 Berlin

Tel.: 030 206 787 57 -0
Fax: 030 206 787 57-9
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hannover
Siegesstraße 2
30175 Hannover

Tel.: 0511 69684450
Fax: 0511 69684459
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Nürnberg
Fürther Str. 27
90429 Nürnberg

Tel.: 0911 24271220
Fax: 0911 24271229
Mail: info@ra-wittig.de