Empfohlen von Finanztip

Wir werden für die Durchsetzung von Berufsunfähigktsrenten als getestete Kanzlei von dem bekannten und unabhängigen Verbraucherportal „Finanztip“ empfohlen. Vorher mussten u.a. einige Fragen beantwortet werden. Wir wollen hier auch den Nutzern unserer Website die Antworten zur Verfügung stellen, die wir auf – tatsächlich sehr gute – Fragen gegeben haben. Wir meinen, dass die Antworten einige wichtige Infos beinhalten.

1. Zur Frage nach Unterstützung bei der Antragstellung:

Ja, wir helfen regelmäßig beim Ausfüllen des Antrags auf BU-Rentenleistung. Es sind für Verbraucher Unmengen an Papier, die ausgefüllt gehören und überfordert viele, vor allen diejenigen, die ohnehin aufgrund geistiger/psychischer Probleme ihre Arbeit in Büros nicht mehr ausüben können. Es ist häufig Ausdruck der Berufsunfähigkeit, diese Papiere nicht ausfüllen zu können.

2. Frage nach den Kosten einer Unterstützung bei Antragstellung:

In der Regel vereinbaren wir einen bestimmten Kostensatz, der sich auch an den Vermögensverhältnissen des Mandanten orientiert. Ca. 250 € inkl. MwSt. je Anwaltsstunde eines Fachanwalts wird berechnet, in der Regel ist man in zwei Stunden mit dieser Arbeit fertig. Wenn der Mandant sich nur zu den einzelnen Fragen beraten lässt, wo er sich nicht sicher ist, kann der Mandant schon nach einer Stunde mit wichtigen Informationen und einer recht günstigen Kostennote nach Hause gehen. Mandanten, die wollen, dass wir den kompletten Antrag ausfüllen, müssen mehr Zeit von uns in Anspruch nehmen und dann fallen die Kosten naturgemäß auch höher aus.

3. Zur Frage, wann Mandanten uns beauftragen, vor Antragstellung oder nach der Ablehnung:

Ca. 70 % kommen nach der Ablehnung durch den Versicherer zu uns. Das ist aber eine subjektiv geschätzte Zahl.

4. Zur Frage, was wir empfehlen bei Antragsstellung auf BU-Rente:

Wir empfehlen, sich schon bei der Antragstellung unterstützen zu lassen. In jedem Fall sollte man, bevor man überhaupt daran denkt, Berufsunfähigkeitsrenten in Anspruch zu nehmen einen Anwalt aufsuchen, um zu erfahren, wie das Verfahren von dem Versicherer betrieben wird. Spätestens dann, wenn die Antragsunterlagen (ca. 20 DIN A4 Seiten) bei dem Versicherungsnehmer eintreffen, sollte ein Anwalt aufgesucht werden, der einem erklärt, wie die Fragen beantwortet werden müssen. Falsche Angaben im Antrag können zum Ausschluss jeglicher Leistungsverpflichtung des Versicherers führen. Falsche Angaben behauptet die Versicherung allein schon dann, wenn man die Frage falsch verstanden und deshalb auch falsch beantwortet hat. Alleine das richtige Verstehen der Fragen ist also wichtig dafür, richtige Angaben zu machen. Wenn Fragen missverständlich formuliert wurden, sind die Fragen vom Versicherungsnehmer erst einmal so im Antragsformular wiederzugeben, wie der Versicherungsnehmer die Frage verstanden hat und dann entsprechend zu beantworten. Wir erleben leider immer wieder, dass missverständliche Fragen, aus unserer Sicht sogar absichtlich vom Versicherer dem Versicherungsnehmer gestellt werden, um dann bei (vermeintlichen) Falschangaben Leistungen leichter verweigern zu können. Das muss verhindert werden! Wenn man Antworten erst nach Konsultation eines Anwalts später vor Gericht berichtigen will, ist das häufig (für die Versicherung, manchmal auch für das Gericht) unglaubwürdig. Diese Probleme können nur verhindert werden, wenn bereits vor Antragsstellung ein Anwalt aufgesucht wurde und mit ihm zusammen die Fragen erörtert wurden.

5. Zu den Angaben unserer Erfahrungen, bezogen nur auf die Zeit 1.1.2016 bis 31.8.2017:

5.a. Wie viele Mandate (nur 2016 und 2017) wurden bearbeitet:

Im Jahre 2016 hatten wir insgesamt 148 Mandate in Sachen BU – Versicherungen, im Jahre 2017 waren es bis Ende August 85 Mandate.

5.b. Wie viele außergerichtliche Lösungen wurden (nur 2016 und 2017) erzielt:

Im Jahre 2016 konnten 73 Fälle und im Jahre 2017 (bis Ende August) 23 Fälle außergerichtlich geklärt werden.

5.c. Wie viele Klagen auf BU-Renten wurden (nur 2016 und 2017) eingereicht:

Im Jahre 2016 wurden 19 Klagen und im Jahre 2017 (bis Ende August) 13 Klagen eingereicht.

5.d. Wie viele Verfahren endeten durch Vergleich (2016 und 2017):

Von den im Jahre 2016 eingereichten Klagen konnten 9 Klagen und im Jahre 2017 (bis Ende August) 5 Klagen mit einem gerichtlichen Vergleich beendet werden.

5.e. Verfahrensende durch Urteil:

Von den im Jahre 2016 eingereichten Klagen endeten 5 Klagen und im Jahre 2017 (bis Ende August) 4 Klagen mit einem Urteil. Es dauert entsprechend lange, bis es zu einem (rechtskräftigen) Urteil kommt, so dass wir weit Urteile im Jahr erzielen, nur die Klagen wurden vor 2016 eingereicht.

6. Durchschnittliche Dauer eines BU-Mandats:

Im Durchschnitt dauert ein Mandat, welches sich nicht nur auf die Beratung beschränkt, ca. 12 Monate.

7. Worüber gibt es in der Berufsunfähigkeitsversicherung am häufigsten Streit:

Vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung: 18,92 % (im Jahre 2016) und 16,47 % (im Jahre 2017 bis Ende August)
Anerkennung der BU: 60,14 % (im Jahre 2016) und 61,18 % (im Jahre 2017 bis Ende August)
BU-Nachprüfung: 10,14 % (im Jahre 2016) und 5,88 % (im Jahre 2017 bis Ende August)
Ausschluss in Versicherungsbedingungen: 2,03 % (im Jahre 2016) und 1,18 % (im Jahre 2017 bis Ende August)
Sonstiges: 13,51 % (im Jahre 2016) und 11,76 % (im Jahre 2017 bis Ende August)

8. Können zusätzliche Kosten auf den Kunden zukommen:

Neben den eigenen Anwaltskosten für die Vertretung in einer Berufsunfähigkeits-Sache kommen bei einem gerichtlichen Verfahren natürlich auch die Anwaltskosten des Versicherers als Risiko hinzu, wenn der Fall verloren geht. Sachverständigenkosten kommen ebenfalls hinzu und zwar zunächst einmal als Vorschusszahlung in einem Gerichtsverfahren, damit der Sachverständige überhaupt beauftragt wird. Geht der Fall verloren, müssen die Sachverständigenkosten vom Versicherungsnehmer endgültig übernommen werden, gewinnt der Versicherungsnehmer den Fall vor Gericht, werden ihm die Sachverständigenkosten erstattet (Im Nachprüfungsverfahren zahlt der Versicherer die SV-Kosten als Vorschuss, am Ende der, der verliert). Ebenso zu berücksichtigen sind Gerichtskosten, also die Gebühren für das Gericht zur Durchführung des Verfahrens. Über die Kostensituation sollte dringend vor Beauftragung eines Anwalts mit diesem gesprochen werden. Anwälte scheuen häufig dieses Gespräch, so dass Versicherungsnehmer das Problem der Kosten selber ansprechen sollten. Mit einer Rechtsschutzversicherung ist es immer einfacher.

9. Vertreten wir Fälle gegen alle Versicherer:

Wir vertreten Versicherungsnehmer gegen alle Versicherungsgesellschaften.

10. Erfahrungen mit einzelnen Versicherern:

Es ist schwierig, dies zu beantworten. Wir haben viel gegen die Versicherer geklagt, die auch viele Berufsunfähigkeitsversicherungen verkauft haben. Die Nürnberger Lebensversicherung ist wahrscheinlich einer der häufigsten Versicherer, gegen den wir vor Gericht ziehen, aber auch andere Gesellschaften sind viel vertreten. Eine Quote selbst können wir nicht ermitteln, da wir nicht wissen, wie viele Berufsunfähigkeitsversicherungen welcher Versicherer verkauft hat. Letztlich ist die Leistungsfreudigkeit aller Versicherer äußerst gering, am geringsten unserer Meinung nach bei psychischen Erkrankungen (Burn-Out, Depression usw.). Deshalb arbeiten wir hier mit einem Diplom-Psychologen zusammen.

11. Wie häufig werden Leistungen befristet anerkannt:

Auch hier haben wir die Fälle nicht gezählt, es wird aber auf ca. 10 % geschätzt.
Wir empfehlen Versicherungsnehmern ein nur befristetes Anerkenntnis nicht zu akzeptieren, sondern auf volle Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente zu bestehen. Gerade bei psychischen Erkrankungen werden die Versicherungsnehmer im Laufe der Zeit häufig immer gesünder und wenn dann die befristete Zeit abgelaufen ist, bleibt die Beweislast beim Versicherungsnehmer, d.h. er muss nachweisen, dass er weiterhin berufsunfähig ist. Bei einem richtigen Anerkenntnis der Leistung für die Berufsunfähigkeit muss der Versicherer im Nachprüfungsverfahren nachweisen, dass der Versicherungsnehmer wieder berufsfähig ist. Im Zweifel gewinnt also der Versicherungsnehmer, wenn er ein richtiges Anerkenntnis hat. Hat der Versicherungsnehmer kein richtiges Anerkenntnis, sondern nur ein befristetes Anerkenntnis, bleibt die Beweislast bei ihm und er verliert im Zweifel den darauf folgenden Prozess. Dem Versicherungsnehmer ist deshalb in der Regel anzuraten, auf ein richtiges Anerkenntnis der Berufsunfähigkeit zu bestehen und das auch durchzusetzen.

12. Wieviel Prozent sind rechtschutzversichert?

Ca. 47 % (bezogen auf die Mandate einer Berufsunfähigkeitsversicherung) unserer Mandanten sind rechtsschutzversichert.

13. Erteilen Rechtsschutzversicherer problemlos Deckungszusage:

Wenn der Vertrag lange genug besteht, erteilen Rechtschutzversicherer problemlos Deckungszusage. Nur dann, wenn es Schwierigkeiten gibt hinsichtlich der Vertragslaufzeit können Probleme entstehen.

14. Arbeitet ein Fachanwalt für Versicherungsrecht bei uns:

Ja, derzeit arbeiten vier Fachanwälte für Versicherungsrecht bei uns deutschlandweit und zwei weitere Rechtsanwälte haben bereits den Fachanwaltslehrgang für Versicherungsrecht erfolgreich absolviert. Zudem arbeitet ein Fachanwalt für Verkehrsrecht und ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht bei uns, also sehr verwandte Rechtsgebiete. Zudem können unsere Versicherungsrechtler Rückgriff auf die wichtigen Kenntnisse von 13 Fachanwälten für Arbeitsrecht bei uns nehmen, denn letztlich geht es darum, ob die zuletzt in gesunden Tagen ausgeübte Tätigkeit (also die ausgeübte Arbeit) noch ausgeübt werden kann oder nicht. Ein Rückgriff auf arbeitsrechtliche Kenntnisse ist daher sinnvoll.

15. Vertreten Sie ausschließlich VN:

Wir vertreten ausschließlich Versicherungsnehmer gegen Versicherer, niemals Versicherer gegen Versicherungsnehmer.

16. Begründung besonderer Stärken bei BU-Versicherungen:

Der Partner und Gründer der Kanzlei, Rechtsanwalt Wittig, ist nicht nur selbst Fachanwalt für Versicherungsrecht, sondern ist auch Versicherungsfachmann (BWV) und kennt daher den Vertrieb und den Verkauf von Berufsunfähigkeitsversicherungen ganz genau. Seit fast 20 Jahren ist diese Kanzlei im Versicherungsrecht tätig und hat Hunderte Beufsunfähigkeits-Fälle bearbeitet. Sein Team von Fachanwälten für Versicherungsrecht in der Kanzlei wurde ausführlich geschult und in alle Kniffe der Versicherer eingeweiht. Wir haben einen großen Erfahrungsschatz bei der Prüfung von Gutachten über die Berufsunfähigkeit von Versicherungsnehmern. Aufgrund der vielen Fälle wissen wir, wann es sich lohnt, Vergleiche zu schließen und wann nicht. Wir wissen, wann ein Vergleich für einen Versicherungsnehmer vorteilhaft ist und wann nicht. Aus Prinzip vertreten wir keine Versicherer, was früher zu Beginn der Tätigkeit aber der Fall war, und so wissen wir auch, wie Versicherer agieren. Aus Überzeugung haben wir es dann vor ca. zehn Jahren für die Zukunft abgelehnt, Versicherer zu vertreten. Wir sind qualifiziert und erfahren, bilden uns regelmäßig fort, nehmen die Probleme unserer Mandanten ernst und klären über die Kosten des Verfahrens auf.

17. Was uns bei BU-Fällen sonst noch wichtig ist:

Versicherungsnehmer sollten sich durch eine Ablehnung des Versicherers nicht verunsichern lassen. Dies gilt vor allen Dingen auch dann, wenn die arglistige Täuschung im Raume steht. Der Gang zum Anwalt ist leider Pflicht und in jedem Fall sollte ein Fachanwalt für Versicherungsrecht beauftragt werden, denn nur er hat regelmäßig mit Versicherern und auch mit dem Thema Berufsunfähigkeit zu tun. Ein unerfahrener Anwalt in diesem Bereich ist den bestens ausgebildeten Juristen der Versicherungsbranche ausgeliefert, denn diese arbeiten oftmals mit Schreiben und Schriftsätzen aus Textbausteinen, gespickt mit Zitaten aus dutzenden Urteilen, die einen Anwalt, der in diesem Bereich kaum tätig ist, überfordern müssen. Da die Berufsunfähigkeitsrente die Zukunft des Versicherungsnehmers in einer äußerst schwierigen Phase seines Lebens sichert, muss er deshalb genau prüfen, zu welcher Anwaltskanzlei er geht.

Wichtig ist grundsätzlich auch, dass Antworten dem Versicherer gegenüber genau geprüft werden sollten. Sie dürfen nicht leichtfertig falsch oder unvollständig abgegeben werden, denn bei Falschangaben droht direkt die Leistungsablehnung.

Beim Vertragsabschluss sollte keinem Vermittler vertraut werden, der sagt, dass es auf die paar Rückenschmerzen nicht ankommt und man angeben soll, dass man komplett gesund ist. In einem solchen Fall sollte man das Gespräch mit dem Vermittler sofort abbrechen und einen anderen Vermittler aufsuchen.

18. Allgemeinen Angaben zu unserer Fachanwaltskanzlei für Versicherungsrecht

Wir sind eine Fachanwaltskanzlei, spezialisiert auf Versicherungsrecht mit vier Fachanwälten für Versicherungsrecht, einem Fachanwalt für Verkehrsrecht und einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht sowie 13 Fachanwälte für Arbeitsrecht, die bei Berufsunfähigkeitsfällen von wichtiger Bedeutung sind. Wir unterhalten sechs Standorte in Deutschland (Berlin, Hamburg, Bremen, Nürnberg, Hannover und München). An allen Standorten bieten wir die Vertretung und Beratung im Versicherungsrecht an. Hier finden Sie die Kontaktdaten aller Kanzlei-Standorte.

Anfahrt

zum Navigieren hier klicken