AachenMünchener zur BU-Rentenzahlung gezwungen

6. Juni 2017

Der Mandant ist Berufsunfähig und versichert bei der AachenMünchener Lebensversicherung AG. Der Versicherer zahlt nicht! Er bestreitet, dass eine Berufsunfähigkeit überhaupt vorliegt und er bestreitet die vom Mandanten mitgeteilten zuletzt ausgeübten beruflichen Tätigkeiten. Er bestreitet die Erkrankungen und bestreitet die Beschwerden des Mandanten. Das „ganze Programm“ wird durchgezogen. Der Mandant wird so in einen gerichtlichen Prozess gezwungen, erhält die ganze Zeit keine Rentenzahlung. Vor Gericht wird ein neues, unabhängiges Sachverständigengutachten eingeholt und Beweis erhoben. Nur aufgrund der zeitlichen und auch finanziellen Situation hat sich der Mandant nun auf einen Vergleich eingelassen, er bekommt 75% von allem was ihm zusteht, dafür ist der Prozess zu Ende und die Zahlungen erfolgen. Ohne Vergleich hätte es vielleicht noch 1 -2 Jahre gedauert.  Von den Kosten muss der Versicherer ebenfalls 75% tragen. Ein Fall der zeigt, dass man sich nicht gefallen lassen muss, dass ein Versicherer nicht zahlt.