• Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Nehmen Sie direkten Kontakt mit uns auf:

Mit (Stern*) gekennzeichnete Felder sollen bitte ausgefüllt werden.

Ein Mandatsverhältnis kommt durch diese Kontaktaufnahme nicht zustande.

Den Datenschutz-Hinweis habe ich gelesen und ja, ich willige in die Nutzung meiner Daten ein:*



Sonderzahlung/Verstoß gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz

BAG

Das BAG hat im Urteil vom 30.07.2008, 10 AZR 497/07, Vorinstanz LAG Nürnberg, 3 Sa 250/08, die Vorinstanzen aufgehoben und dem Kläger den Anspruch auf eine Sonderzahlung zuerkannt. 

Mit der vorliegenden Entscheidung hat das BAG auch seine bisherige Rechtsprechung bestätigt, wonach die Kürzung von Gratifikationen bei einem Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz unzulässig ist, so BAG vom 28.03.2007 - 10 AZR 261/06 -.

Im vorliegenden Fall versuchte der Arbeitgeber, seine Mitarbeiter derart unter Druck zu setzen, dass er nur denjenigen Mitarbeitern eine freiwillige Sonderzahlung leistete, die vorher einen verschlechternden Arbeitsvertrag unterzeichnet hatten.

All die Arbeitnehmer, die den verschlechternden Arbeitsvertrag unterzeichneten, erhielten die freiwillige Sonderzahlung. All den Arbeitnehmern, die den verschlechternden Arbeitsvertrag nicht unterzeichneten, hielt der Arbeitgeber die Sonderzahlung vor.

Das BAG sah darin einen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. Der Arbeitgeber dürfe einzelne Arbeitnehmer nicht sachfremd gegenüber anderen Arbeitnehmern schlechter stellen. Gewähre der Arbeitgeber aufgrund einer abstrakten Regelung eine freiwillige Leistung, dürfe er einzelne Arbeitnehmer von der Leistung nur dann ausnehmen, wenn er dafür sachliche Kriterien habe.

Die Unterzeichnung eines neuen, verschlechternden Arbeitsvertrages stellt dabei kein sachliches Kriterium dar, so dass im vorliegenden Falle Arbeitnehmer ohne sachlichen Grund ungleich behandelt wurden, was unzulässig ist.

In diesem Zusammenhang ist auch die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 07.11.2002 – 2 AZR 742/00 – zu beachten. Danach ist es unzulässig, Arbeitnehmer von der Zuweisung von Überstunden auszunehmen, die einer Verschlechterung ihres Arbeitsvertrages nicht zugestimmt haben. Nach der Rechtsprechung des BAG stellt ein solches Vorgehen des Arbeitgebers eine Maßregelung im Sinne des § 612 a BGB dar, so dass eine Zahlungspflicht entsteht.