KFZ-Diebstahl: Allianz lehnte ab – bis wir kamen!

(Der wesentliche Schriftverkehr Ablehnung Allianz, unser Schreiben sowie Zahlungsmitteilung) im Volltext hier abrufbar.

Ein KFZ wird geklaut. Kaskoversicherung besteht bei der Allianz. Der ausländische Name der Versicherungsnehmerin, dazu 2 ausländische Namen von Zeugen und der vorherige Verlust des Kfz-Zweitschlüssels reichte der Allianz, um die Leistung aus der Kfz-Kaskoversicherung zu verweigern. Ohne Zweitschlüssel, der wohl bei einem vorhergehenden Wohnungseinbruch gestohlen worden sein könnte, läge kein nachgewiesener Diebstahl vor. Die Mandantin soll den Schaden alleine tragen.

Außergerichtliche Zahlung der Allianz und Übernahme der Anwaltskosten

Dann wurde unser Herr Rechtsanwalt und Fachanwalt Krämer, einer von unseren 5 Fachanwälten für Versicherungsrecht, mandatiert. Eine gute Entscheidung, denn nach einem Schreiben (anbei) und einigen Telefonaten konnte er die Allianz zur außergerichtlichen Zahlung von immerhin 13.500 € bewegen. Auch rund 70% der Anwaltskosten übernahm jetzt die Allianz.

Wer eine Ablehnung eines Versicherers erhält, sollte nicht gleich die Flinte ins Korn werfen sondern gute und gewiefte Anwälte im Versicherungsrecht fragen, wie man doch noch an seine berechtigte Leistung kommt. Die Allianz ist gleich eingeknickt, nachdem wir eingeschaltet wurden, sogar noch bevor die Sache zu Gericht ging. Die Allianz weiß schon, mit wem nicht gut Kirschen essen ist.

 

Mitgeteilt von Max Wittig, Anwalt, Partner zu 1231/16