Urteile

Auf unserer Website fassen wir regelmäßig die wichtigsten Urteile aus dem Arbeitsrecht für Sie zusammen. Als Kanzlei für Arbeitsrecht mit über 20 Jahren Erfahrung sind wir Experten in diesem Bereich. Fragen? Dann nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf!

Sie benötigen Unterstützung im Arbeitsrecht?

LAG Köln, Urteil vom 22.06.2007 – 11 SA 65/07

Das LAG Köln – 11 SA 65/07 – hatte darüber zu entscheiden, was passiert, wenn ein AN eine rechtsgrundlose arbeitgeberseitige Zahlung in erheblicher Höhe erhält und er den AG nicht darüber informiert, dass dieser die Zahlung rechtsgrundlos leistete.

Als Leitsatz wurde festgestellt:

Die Entgegennahme bzw. Nichtanzeige einer rechtsgrundlosen, arbeitgeberseitigen Zahlung durch den AN ist dann als schwerwiegender Verstoß gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten zur Rücksichtnahme auf die schutzwürdigen Interessen des AG zu werten. Das ist grundsätzlich geeignet, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Sofern die Fehlerhaftigkeit der Zahlung für den AN offensichtlich ist. Und es sich um einen erheblichen Betrag handelt (ähnlich LAG Köln, 09.12.2004 – 6 SA 943/04). Dies gilt erst Recht, wenn der AG aufgrund von Umständen, die auf Handlungen des AN beruhen, die Zahlung in der Annahme leistet, hierzu verpflichtet zu sein.

Der Hintergrund der Entscheidung ist eine Sonderzahlungsvereinbarung des AG mit dem AN. Nämlich, dass der AN einen bestimmten Betrag dann erhält, wenn er ein bestimmtes Jahresziel erreicht. Nach der vorläufigen Berechnung des Jahresziels, für das der AN verantwortlich war, hatte der AN die Sonderzahlung zu bekommen. Im späteren Verlauf wurde dann das erreichte Jahresziel des AN nach unten korrigiert. Die Folge: eine Sonderzahlung wäre nicht zu zahlen gewesen. Der AN wusste von der falschen Berechnung der Zielerreichung.

Für die Praxis:

Sollte ein AN eine Sonderzahlung erhalten, von der er weiß, dass er zu dessen Bezug nicht berechtigt ist und zeigt er diesen Umstand nicht dem AG an, so läuft er Gefahr, eine fristlose Kündigung zu erhalten. Letztlich muss der AN nachweisen, dass er seinen Vorgesetzten bzw. seinen Arbeitgeber über diese rechtsgrundlose Zahlung informiert hat, was ihm regelmäßig schwerfallen dürfte. Verwiesen wird auch auf das Urteil BAG v. 28.08.2008, 2 AZR 15/07.

Logo mit Schriftzug

Sie benötigen Unterstützung im Arbeitsrecht?

Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E-Mail, nutzen Sie unser Kontaktformular oder vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir helfen – sofort!

Kontakt

Wittig Ünalp Rechtsanwälte PartGmbB // Impressum // Datenschutz

© COPYRIGHT 2022 // Wittig Ünalp
Rechtsanwälte PartGmbB // ® ALL RIGHTS
RESERVED // Impressum // Datenschutz
[code_snippet id=6]
envelopephone-handsetcrossmenuarrow-uparrow-down