Einsteiger – Stimmen von unseren Anwälten

An dieser Stelle wollen wir für potentiell neue Kolleginnen und Kollegen Berichte von bereits zu uns gewechselten Awältinnen und Anwälten veröffentlichen, wenn diese bereits 6-24 Monate bei uns beschäftigt wurden. Was fanden sie toll, was schlecht, was ausbaufähig, wie wurde der Einstieg empfunden. Wir freuen uns, jetzt die ersten Berichte veröffentlichen zu können. Viel Spaß beim Lesen.

Sahra Pieper, Arbeitsrecht Hamburg (Bericht vom 20.07.2020)
Christian Müller, Arbeitsrecht Bremen (Bericht vom 20.07.2020)

 

Sarah Pieper über ihren Einstieg bei Wittig Ünalp – Hamburg

Nachdem ich zuvor als Rechtsanwältin in einer international agierenden Wirtschaftskanzlei tätig war, habe ich mich bewusst für einen Wechsel in die Fachanwaltskanzlei Wittig Ünalp Rechtsanwälte PartGmbB entschieden. Nach einem wirklich überzeugenden Vorstellungsgespräch, bei dem mir bereits ein guter Einblick in die Arbeitsweise und Zukunftsperspektiven der Kanzlei gewährt wurde, nahm ich zu Beginn des Jahres 2020 meine neue Tätigkeit als Rechtsanwältin für Arbeitsrecht am Standort Hamburg auf.

Unmittelbar am ersten Tag wurde ich sowohl von den anwaltlichen Kollegen als auch von den Rechtsanwaltsfachangestellten herzlich in Empfang genommen. Es erfolgte eine individuelle Einarbeitung in die gängigen Programme und Strukturen der Kanzlei. Es dauerte nicht lange bis ich die ersten Fälle im Arbeitsrecht übertragen bekommen hatte. Ich wurde von Anfang an umfassend in die Bearbeitung der Fälle eingebunden und hatte schnell das Gefühl sowohl fachlich als auch persönlich ein Teil des Teams zu sein.

Der Standort Hamburg verfügt derzeit über 5 Rechtsanwälte (davon 4 Fachanwälte für Arbeitsrecht), die ausschließlich im Arbeitsrecht tätig sind. Diese Spezialisierung auf das Arbeitsrecht war ein wesentlicher Grund für meine Entscheidung bei Wittig Ünalp anzufangen. Auch die Praxis zeigt, dass das Arbeiten in einem Team mit Kollegen des eigenen Fachbereichs sehr wertvoll ist.

Die Zusammenarbeit zwischen Rechtsanwälten und Rechtsanwaltsfachangestellten funktioniert hier besonders gut. Es besteht stets ein freundlicher, wertschätzender und hilfsbereiter Umgang sowie ein Austausch auf Augenhöhe.

Nach den ersten sechs Monaten bei Wittig Ünalp kann ich zusammenfassend festhalten, dass sich dieser Stellenwechsel bereits jetzt gelohnt hat. Die Kanzlei Wittig Ünalp überzeugt durch ein kollegiales Miteinander, sehr guten fachlichen Input und Zukunftsperspektive. Sowohl unser Hamburger Standortleiter Herr Hischemöller als auch Herr Wittig und Herr Ünalp sind stets offen für neue Bereiche und Beratungswege, sodass bereits von Anfang an zum Beispiel auch mein berufsbegleitender Master of Laws (Arbeitsrecht & Personalmanagement) geschätzt und unterstützt wurde.

 

Christian Müller über seinen Berufseinstieg bei Wittig Ünalp – Bremen

Bereits während des Referendariats war für mich klar, dass ich als Rechtsanwalt im Arbeitsrecht tätig sein möchte. Einzig die Frage nach der richtigen Kanzlei für den Berufseinstieg galt es für mich noch zu beantworten.

Aus meinen stark arbeitsrechtlich geprägten Stationen im Referendariat kannte ich nahezu alle Kanzleien im Raum Bremen, die schwerpunktmäßig im Arbeitsrecht agieren. So war mir auch die Kanzlei Wittig Ünalp bereits bekannt und wegen der klaren Ausrichtung auf das Arbeitsrecht in Erinnerung geblieben.

Neben der Spezialisierung der Kanzlei war der persönliche Eindruck durch das Vorstellungsgespräch für mich ausschlaggebend. Es zeigte sich schnell, dass ich mich nicht getäuscht hatte, da das Arbeitsklima besonders hervorzuheben ist. Der Umgang untereinander ist durchweg freundlich und anerkennend und zwar zwischen allen Mitarbeitern der Kanzlei und das bereits ab dem ersten Arbeitstag – es wird als Team zusammengearbeitet.

Daneben wird gerade auf die Einarbeitung junger Kollegen viel Wert gelegt. Besonders gefallen hat mir die tägliche Rücksprache mit Herrn Varlemann, dem Leiter der Kanzlei in Bremen. Zudem besteht auch immer die Möglichkeit sich mit einem der übrigen Kollegen auszutauschen. Dabei kann man gerade als Berufseinsteiger besonders von der Erfahrung der dienstälteren Kollegen profitieren. Auch das absolut starke RENO-Team ist an dieser Stelle besonders hervorzuheben, denn es erleichtert den Start ungemein.

Mit dem Einstieg wurde ich vom ersten Tag an in die Fallbearbeitung und den Mandantenkontakt eingebunden und mir wurde bereits nach kurzer Zeit die weitestgehend eigenständige Bearbeitung der Akten unter der Leitung erfahrener Kollegen anvertraut. Kurz darauf wurden mir ebenso die Wahrnehmung von Gerichtsterminen, Mandantengesprächen sowie die Bearbeitung der ersten eigenen Akten übertragen.

Rückblickend kann ich daher sagen, dass der Einstieg bei Wittig Ünalp für mich die richtige Entscheidung war.