Sonderkündigungsschutz nach dem Pflegegesetz

Sonderkündigungsschutz nach dem Pflegegesetz bedeutet, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis bei Vorliegen einer kurzzeitigen Arbeitsverhinderung oder einer Pflegezeit nicht kündigen darf. Der Kündigungsschutz beginnt mit der Ankündigung der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung oder der Pflegezeit.

1.      kurzzeitige Arbeitsverhinderung
2.      Pflegezeit
3.      Pflichten des Arbeitnehmers
4.      Kündigung

1. Kurzzeitige Arbeitsverhinderung:

Von einer kurzzeitigen Arbeitsverhinderung spricht man, wenn der Arbeitnehmer bis zu zehn Tagen von der Arbeit fern bleiben muss, wenn dies erforderlich ist, um für einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in einer akut aufgetretenen Pflegesituation eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung in dieser Zeit sicherzustellen. 

2. Pflegezeit:

Eine Pflegezeit liegt vor, wenn der Arbeitnehmer einen Pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen muss. Der Arbeitnehmer ist dann  von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen. Dies gilt allerdings nur wenn der Arbeitgeber mehr als  16  Arbeitnehmer hat.

Die Pflegezeit beträgt für jeden pflegebedürftigen nahen Angehörigen längstens sechs Monate. Dies ist die Höchstdauer. Sollte die Pflegezeit nur für einen kürzeren Zeitraum in Anspruch genommen worden sein, so kann die Pflegezeit verlängert werden bis zur Höchstdauer, dies allerdings nur, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Eine Verlängerung der Pflegezeit kann der Arbeitnehmer jedoch dann verlangen, wenn zwar geplant war, dass eine andere Person den Angehörigen weiter pflegt, dies jedoch aus wichtigem Grund nun nicht erfolgen kann. In diesem Fall besteht also ein Anspruch auf Verlängerung bis zur Höchstdauer.

3. Pflichten des Arbeitnehmers:

Bei einer kurzzeitigen Arbeitsverhinderung ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem Arbeitgeber seine Verhinderung an der Arbeitsleistung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dem Arbeitgeber ist auf Verlangen eine ärztliche Bescheinigung über die Pflegebedürftigkeit des nahen Angehörigen und die Erforderlichkeit der  genannten Maßnahmen vorzulegen.

Wer Pflegezeit beanspruchen will, muss dies dem Arbeitgeber spätestens zehn Arbeitstage vor Beginn schriftlich ankündigen und gleichzeitig erklären, für welchen Zeitraum und in welchem Umfang die Freistellung von der Arbeitsleistung in Anspruch genommen werden soll. Wenn nur teilweise Freistellung in Anspruch genommen wird, ist auch die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit anzugeben.

Der Arbeitnehmer hat bei Vorliegen einer Pflegezeit die Pflegebedürftigkeit des nahen Angehörigen durch Vorlage einer Bescheinigung der Pflegekasse oder des medizinischen Dienstes der Krankenversicherung nachzuweisen. Bei in der privaten Pflegeversicherung versicherten Pflegebedürftigen ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen.

4. Kündigung:

In besonderen Fällen kann eine Kündigung seitens des Arbeitgebers von der für den Arbeitsschutz zuständigen obersten Landesbehörde oder der von ihr bestimmten Stelle ausnahmsweise für zulässig erklärt werden. Dies bedeutet, dass die Kündigung nur aus wichtigem Grund (fristlose Kündigung) erfolgen kann und nichts mit der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung oder der Pflegesituation zu tun haben darf.


Wir haben Kanzleistandorte in folgenden Städten:

Kanzlei München
Widenmayerstraße 18
80538 München

Tel.: 089 23888480
Fax: 089 238884829
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hamburg
Gänsemarkt 35
20354 Hamburg

Tel.: 040 34107630
Fax: 040 341076350
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Bremen
Domsheide 3
28195 Bremen

Tel.: 0421 3362310
Fax: 0421 33623150
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Berlin
Kurfürstendamm 43
10719 Berlin

Tel.: 030 206 787 57 -0
Fax: 030 206 787 57-9
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Hannover
Siegesstraße 2
30175 Hannover

Tel.: 0511 69684450
Fax: 0511 69684459
Mail: info@ra-wittig.de
Kanzlei Nürnberg
Fürther Str. 27
90429 Nürnberg

Tel.: 0911 24271220
Fax: 0911 24271229
Mail: info@ra-wittig.de